Wie der Wunsch nach Individualität den Handel prägt

In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach Individualität verstärkt an Aufwind gewonnen. Eine gesellschaftliche Entwicklung, die nicht von ungefähr kommt. Einen wichtigen Faktor stellt unter anderem die massenhafte, undifferenzierte Güterproduktion dar, durch welche die persönliche Ebene an Bedeutung verloren hat. Infolgedessen macht sich die neu entfachte Sehnsucht nach Einzigartigkeit verstärkt bemerkbar. Beispielsweise beim kreativen Do-It-Yourself-Trend oder dahingehend, dass immer mehr Privatleute sich bei einer Textildruckerei ihre eigenen Textilien besticken und bedrucken lassen. Eine neue Denkrichtung, die Unternehmen nutzbringende Chancen eröffnet.

Märkte im Wandel

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durchlief der Handel eine rasante Entwicklung. Jedes Angebot schafft sich seine Nachfrage selbst: Mit der wachsenden Kaufkraft und einem immer spendableren Konsumverhalten stieg auch die Warenvielfalt. Im Laufe der teilten sich die Massenmärkte in Nischen mit gewaltigen Sortimenten, zu denen auch das Internet als neue Dimension des Konsums beiträgt. Angesichts der immensen Konkurrenz ist es für Unternehmen dementsprechend schwierig, sich auf einem globalisierten Marktplatz zu positionieren und sich mit originellen Ideen abzuheben. Schwierig, aber nicht unmöglich. Das zeigt der Trend zur Personalisierung von Produkten, mit dem sich Hersteller die zunehmende Mikrosegmentierung positiv zu Nutze machen.

Die Anforderungen der Verbraucher haben sich im Rahmen des steigenden Warenangebots geändert. Als informierte Konsumenten erwarten sie, dass Produkte intelligent und auf ihre eigenen Bedürfnisse angepasst sind. In diesem Zusammenhang nehmen, neben den qualitativen und funktionalen Faktoren, auch emotionale Gesichtspunkte einen hohen Stellenwert ein. Der Kauf einer bestimmten Ware hat nicht nur zweckmäßige Gründe, sondern ist auch ein Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. In der Folge reihen sich personalisierte Produkte, die dem Charakter des Käufers einen einzigartigen Ausdruck verleihen, optimal in den heutigen Zeitgeist ein.

Personalisierung entwickelt sich zum Standard

Viele Unternehmen bieten Services für maßgeschneiderte Produkte an, um das Potenzial der Emotionalisierung für sich zu ergreifen. Während sich in Ladenregalen immer häufiger Artikel finden lassen, deren Verpackung mit unterschiedlichen Vornamen versehen wurde, offerieren viele Modemarken beispielsweise Textilien, die man individuell bedrucken oder besticken lassen kann. Auf diesem Wege wird eine Verbindung zwischen der Markenbotschaft und dem Wunsch nach Einzigartigkeit hergestellt. Über das von Individualität geprägte Konsumverhalten hinaus, stellt das Internet den wohl bedeutendsten Katalysator für den derzeitigen Erfolg personalisierter Produkte dar.

Verbrauchern ist es in nur wenigen Klicks möglich, ihrem Wunschartikel den eigenen Stempel aufzudrücken. Dabei profitieren nicht nur internationale Konzerne von der Einfachheit und Verfügbarkeit des World Wide Webs, sondern auch regionale Unternehmen wie Textildruckereien. In der Tat zählen Textildruckereien zu den ersten Branchen, die einen Vorteil aus den Möglichkeiten des Internets für sich gezogen haben. In den meisten Fällen können Kunden auf der Homepage einer Textildruckerei ihr gewünschtes Motiv – wie Logos, Namen oder Fotos – hochladen und das ausgewählte Textil nach eigenen Vorstellungen bedrucken oder besticken lassen. Mit Blick auf die Zukunft ist davon auszugehen, dass sich der Trend zur Personalisierung von Produkten als Standard etablieren und das Verhältnis zwischen Verbrauchern und Anbietern prägen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.